Du warst noch nie auf einer Demonstration, möchtest aber beim Bildungsstreik mitmachen?

Kein Problem, wir helfen dir! In diesem Konsens findest du einige Tipps und vor Ort sind viele Ansprechpartner*innen, die dir gerne helfen.
Ersteinmal ist uns wichtig, dass es eine Demonstration wird, bei der sich alle wohlfühlen. Wir wollen bunt und laut demonstrieren. Waffen, Alkohol, Drogen und auch Glasflaschen gehören nicht auf unsere Demo. Außerdem auch Diskriminierung, Rassismus und Sexismus. Von uns geht keine Eskalation aus.
Auf einer Demonstration sind oft sehr viele Menschen, es ist besser mit Freund*innen oder deinen Eltern zu kommen. Bleibt zusammen und achtet aufeinander.
Außerdem ist da auch viel Polizei, denn die müssen die Demo beaufsichtigen. Wir wollen an diesem Tag keinen Ärger mit der Polizei anfangen. Sie stellt für uns nicht den Gegner dar, weshalb wir bewusst auf Provokationen verzichten und uns umgekehrt auch nicht provozieren lassen.
Manchmal werden Demonstrant*innen kontrolliert. Nimm also deinen Personalausweis oder Reisepass mit, falls die Polizei wissen möchte, wer du bist. (Wenn man sich nicht ausweisen kann, kann man auf die Polizeiwache mitgenommen werden, damit sie die Personalien feststellen können.)
Auf der Demo halten wir euch mit dem Lautsprecher auf dem Laufenden, bitte achtet auf die Ansagen!
Unser Orga-Team begleitet die Demo natürlich. Wenn du Hilfe brauchst oder Fragen hast, sind wir immer für dich da. Wir werden gut erkennbar sein; falls du gerade keine(n) von uns in deiner Nähe siehst, ist immer jemand am Lautsprecherwagen zu finden.
Die Demo wird an einem sicheren Ort enden, von wo aus du zu anderen Aktionen gehen oder nach Hause fahren kannst.
Den Treffpunkt und die Demo-Route, sowie weitere Infos findest du hier oder auf facebook.

Falls du Fragen hast, kannst du uns gerne auf facebook oder per Mail anschreiben.
Wir freuen uns, wenn du an unserer Demo teilnimmst und wir gemeinsam für eine schöne Zukunft auf die Straße gehen!
Unsere Demoroute:

Demo Konsens

„Denn wir wissen, was wir tun…“ oder: das Selbstverständnis unserer Bildungsstreikdemo am 7.7.

Wenn wir als Schüler*innen, Azubis, Studierende und Symphatisant*innen am 7. Juli 2017 auf die Straße gehen, dann wollen wir offen sein für Alle, die mit uns gemeinsam einen bunten, kreativen, lauten und vielfältigen Protest kreieren wollen. Von uns wird hierbei keine Eskalation ausgehen und wir suchen auf unserer Demonstration nicht die körperliche Konfrontation mit der Polizei. Gleichzeitig wenden wir uns gegen die massiven Einschränkungen der Versammlungsfreiheit durch die Hamburg Polizei und den SPD- Innensenator Andy (Verbote-) Grote. Wir lassen uns daher keine Angst machen und wir lassen uns nicht einschüchtern, nicht von der teilweise populistisch motivierten Medienhetze und auch nicht von den Einschüchterungsversuchen des Senats und der Polizei. Wir beabsichtigen auf unserer Demonstration ein Klima, bei dem sich alle wohlfühlen und wissen worauf sie sich einlassen. Denn gemeinsam sind wir stark und stehen in all unserer Verschiedenheit und unterschiedlichen Erfahrungen solidarisch zu- und miteinander! Wir werden lautstark unseren Unmut über die weltweiten Ungerechtigkeiten auf die Straße tragen und die Missstände im Bildungssystem anprangern.

Bei all unseren Aktionen gilt:

• Alle Menschen sollen sich auf unserer Demonstration wohlfühlen, egal ob es ihre 100ste oder erste Demonstration ist. Wir respektieren uns gegenseitig und stärken unser Zusammengehörigkeitsgefühl.

• Wir dulden keinerlei diskriminierendes Verhalten. Solidarität steht bei uns in allen Belangen an erster Stelle. Deswegen gehen wir gemeinsam/geschlossen los und werden unsere Demonstration auch gemeinsam beenden.

• Wir beabsichtigen keine Eskalation. Wir suchen nicht die körperliche Konfrontation mit der Polizei!

• Kein Alkohol und keine Drogen auf politischen Aktionen! • Wir haben gemeinsam im Jugendbündnis beschlossen, dass wir keine National- und Parteifahnen möchten, bitte respektiert das!

• Wir sind eine Bündnisdemonstration und keine Organisationswerbeveranstaltung. Das bedeutet auch, dass Gruppenfahnen bitte nur in Maßen im Block (nicht am Anfang in den ersten Reihen und auch nicht um den Lautsprecherwagen herum getragen werden sollen). Bitte respektiert das.

• Wir wollen unseren Forderungen und Positionen durch eine lautstark und entschlossen Demonstration Gehör verschaffen!

Wir rufen euch alle dazu auf: Geht mit uns am Freitag gemeinsam auf die Straße!